Kein Bürgerbegehren

| 16 Kommentare

Artikel RHEINPFALZ, 17-07-2018

 

Ein Ordner voller „BAD Dürkheimer-Unterstützer“

„Bei allen, die sich in der Vergangenheit so sehr für den Erhalt des Thermalbades engagiert und das Bürgerbegehren unterstützt haben, darf ich mich nochmals herzlich bedanken. Wir werden sicherlich auch in Zukunft nicht müde werden, uns für unsere Kurstadt zu engagieren.“

Herzlichst, Ihre Christine Schleifer

16 Kommentare

  1. Liebe Christine,

    ich finde es schade, dass Herr Glogger als Bad Dürkheimer Bürgermeister ein Bürgerbegehren bekämpft. Ich dachte immer – ein Bürgermeister unterstützt die Bürger (Wähler)!

    Ich frage mich, ob es ihm beim nächsten Seniorennachmittag noch Spaß macht, für diese Generation die jetzt für lange Zeit kein Thermalbad mehr hat, Gitarre zu spielen?

    Du kannst stolz auf Dich sein. DEIN Antrag wurde ja nicht abgelehnt weil er nicht rechtens war.
    Diesen Erfolg kann Dir niemand nehmen. Auch kein Stadtrat samt Bürgermeister.
    Bin als Dürkheimer Bürgerin stolz auf Dich!!!!!

    Herzliche Grüße
    MARTINA

    • Danke Martina, für deinen Kommentar.

      Ich wiederum bin stolz, dass uns so viele Dürkheimer unterstütz haben, einen „Bürgerentscheid“ zu erwirken.

      Eine Kurstadt – ohne Kurbetrieb!
      Ein Bad Dürkheim – ohne Bad!
      Hätten dem die Dürkheimer zugestimmt – das „ThermalBAD Dürkheim“ zu schließen? Mit all seinen Folgen? Schade, dass wir dies nun nicht mehr erfahren.

      Dir persönlich danke ich für deine Unterstützung, die beispiellos war und ist.

      Christine

  2. Liebe Frau Schleifer,

    Danke für die Kraft, die Sie fürs Allgemeinwohl der Menschen hier in Bad Dürkheim und Umgebung einsetzen.
    Hier, wie anderswo, wird die Zukunft zeigen, wofür Ihr persönliche Einsatz gut war und wertvoll bleiben wird. Der Weg ist das Ziel, auch wenn manchmal mühsam ist, das zu akzeptieren.

    Nochmals DANKE für Ihren vorbildlichen Mut und liebe Grüße
    Mechthilde Gairing, HP

    PS. Wir arbeiten ja Beide mit dem gleichen Ziel und ebnen Menschen den Weg zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden – also einfach: dranbleiben! Die Zeit arbeitet mit…. (www.labonipraxis.de)

    • Ja, liebe Frau Gairing – der Weg ist das Ziel!
      Schön, wenn wir ihn gemeinsam ein Stück gehen 🙂
      Liebe Grüße
      Christine Schleifer

  3. Hallo Frau Christine Schleifer,
    ich bewundere Sie, dass Sie sich so durchgesetzt haben und das alles so lange durchgezogen haben um ein Bürgerbegehren durchzusetzen. Ich bin enttäuscht. Wie kann man als Herr Glogger „Bürgermeister von Bad Dürkheim“ gegen die eigenen Bürger sein. Sich so quer gegen die Bürger zu stellen finde ich moralisch unschön. Ich bin Rentner und bin froh gewesen, dass es so eine Einrichtung gab. Ich bin mir sicher, dass sich die Bürger in Bad Dürkheim darüber Gedanken machen, wie der nächste Bürgermeister sein sollte. Nämlich:für die Bürger und nicht gegen sie! Ich von meiner Seite her weiß, was ich zu tun habe. Damit Sie weiterhin für die Bürger da sind und auch zukünftig sein sollen, werde ich Sie voll unterstützen.
    Liebe Grüße
    G.H. / Thermalbadgast

  4. Hallo Christine,
    der Dank für Deinen Einsatz um das Thermalbad ist DIR von den Bürgern aus „Bad“ Dürkheim sicher. Die Stadt hat zwar vor dem Verwaltungsgericht gewonnen, ich denke, dass es die Bürger nicht als einen Sieg der Stadt sehen,denn Ihnen wurde eine Möglichkeit,gerade für ältere und kranke Menschen, für Ihre Lebensqualität genommen. Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft im Einsatz für die Bürger von Bad Dürkheim. Auf meine Unterstützung darfst Du auch in Zukunft zählen.
    WS ein Unterstützer

    • Herzlichen Dank für deine Unterstützung 🙂 .
      „Kraft“ – davon darfst du mir reichlich wünschen!
      Liebe Grüße
      Christine

  5. Hallo Christine,

    Ich habe das Thema in den letzten Monaten immer mal wieder verfolgt.
    Es gibt Dinge in unserer Gesellschaft, die einfach über eine Gewinn- und-Verlustrechnung hinausgehen, nämlich Kultur und Soziales.
    Die Bad Dürkheimer Bürger zu übergehen ist eine Sache, die Profitmaximierung auf Kosten von älteren und kranken Menschen jedoch, ist einfach nur ekelhaft.
    Im Nachhinein gesehen kündigte sich diese Haltung leider schon länger an.
    Auch von mir vielen Dank für deinen unerschütterlichen Einsatz!
    Meine Unterstützung ist dir sicher…

    • Lieber Eugen,
      da kann ich dir nur zustimmen. Es geht immer nur ums Geld.
      Wenn es aber – wie in diesem Fall – kostendeckend für den laufenden Betrieb und später für die neue Einrichtung zur Verfügung gestellt wird und man trotzdem schließt, sollte man das Für und Wider mit den Bürgern erörtern. Die Schließung des „letzten Kurbetriebes unserer Kurstadt“ hat schließlich weitreichende Auswirkungen auf die Stadt und die gesamte Region.
      Für deine Unterstützung vielen Dank, auch wenn ich dich persönlich nicht kenne.
      🙂 Liebe Grüße
      Christine

  6. Liebe Frau Schleifer,
    ich bin ein bischen spät dran, aber dennoch möchte auch ich zum Thema Thermalbad noch etwas sagen.
    Wir haben schon in der „Bewerbungsphase während der Bürgermeisterwahl“ zum Thema Gesundheitsstadt und Thermalbad vieles gehört und gelesen, was heute nun scheinbar niemanden (von den Verantwortlichen) mehr interessiert. Was wir zu der Zeit noch nicht hatten, war die dritte Größe: die MEDIAN Unternehmensgruppe als neuen Eigner der Immobilie, in deren Räumen sich das (nun ehemalige)Thermalbad befindet.
    Unstrittig ist heute die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens,
    unstrittig ist heute, das der Stadtrat kein Interesse an einem Weiterbetrieb des Bades hat.
    Erstaunen läßt uns, dass der größte private Betreiber in der deutschen Rehalandschaft, ein Gesundheitsunternehmen par exellence, kein Interresse am Weiterbetrieb des einzigen Thermalbades zeigt –
    und dies in der richterlichen Begründung zum Entscheid über das Bürgerbegehren das Zünglein an der Waage ist.

    Wohin führt jetzt der Weg? Kann eine einzelne Bürgerin, können Sie den Weg weiterhin für uns alle beschreiten im Kampf pro Thermalbad?
    Unser aller moralische Unterstützung ist Ihnen gewiss; persönlich möchte ich mich dem Dank der anderen anschließen. Und ich wünsche mir, dass „die Sehnsucht die Sie trägt“ auch hier wieder Wunder wirken kann.
    Herzlicher Gruß

    • Vielen Dank, für Ihren Kommentar, Ihre Unterstützung und die guten Wünsche!

      Es wäre wirklich sonderbar, wenn ausgerechnet die Kliniken, die sich der Gesundheit verschrieben haben, jetzt verhindern würden, dass die Stadt das alte Thermalbad weiterhin betreiben kann.

      Liebe Grüße, Ihre
      Christine Schleifer

  7. Liebe Christine, ich habe deinen selbstlosen Einsatz mit viel Bewunderung verfolgt. Das Gerichtsurteil hat mich persönlich sehr enttäuscht. Wir Thermalbad Besucher waren uns sicher, dass deine Bemühungen belohnt werden und wir wieder regelmäßig unser geliebtes Bad besuchen können. Diese Besuche waren für unser ältere und bewegungseingeschränkte Menschen eine willkommene Gelegenheit mit viel Freude etwas für unsere Gesundheit zu tun. Dieses Stück Lebensqualität wurde uns von der Stadt Bad Dürkheim genommen. Es wäre so schön, wenn es doch noch eine Möglichkeit zur Weiterführung des Thermalbad Betriebes geben würde und die Median Kliniken die Räumlichkeiten weiter an die Stadt Bad Dürkheim vermieten. Ich sehe dies als großen Gewinn für die Patienten der Klinik sowie für alle Thermalbadgäste von nah und fern. Liebe Christine, ich sage hier einfach DANKE für alles. LG

    • Liebe Christiane,
      so so gerne würde ich all den Menschen ihr „Bad“ zurückgeben. Ich bin da voll bei dir. In einer Kurstadt muss es auch ein Angebot für ältere und kranke Menschen geben! Davon rücke ich nicht ab.
      Plötzlich lieblos geführt – dann die Öffnungszeiten gekürzt – Gäste verärgert – Gäste verloren – keine Werbung – keine attraktiven Angebote – kein angemessener Kundenservice … usw. Schlussendlich wurde das Thermalbad noch vor der Eröffnung der neuen Therme geschlossen. Das war so ursprünglich nicht geplant.
      Ich weiß, wem ich das verdanke. Nun sind wir ein „Bad Dürkheim“ – ohne „Bad“!
      Wie schön, dass Gäste – wie du – dem Haus trotzdem immer „treu“ geblieben sind.
      An dieser Stelle möchte ich DANKE sagen.

      🙂 Liebe Grüße zurück,
      Christine

  8. Liebe Christine,
    ein Bad Dürkheim ohne Thermalbad ist fast so wie eine Katze ohne Schwanz.
    Würde man einer Katze den Schwanz amputieren, könnte Sie sich auch nicht mehr richtig in den Bäumen bewegen. So ist es mit dem „Dürkheim“, die Stadt wurde um das alte „Bad“ amputiert, und das mit fatalen Folgen für sehr viele ältere und auch kranke Menschen – jedoch auch viele andere „Bad“-Besucher.
    Bürgernähe scheint man in Bad Dürkheim nicht richtig zu verstehen. Da werden von oben am „grünen Tisch“ Entscheidungen getroffen, die für das Bürgerwohl nur noch fatal sind.
    Man versuchte und versucht dich mit deinem Bürgerbegehren klein zu halten,
    in einer Art und Weise mit Tricks und List und Tücke, wie es nicht mehr schön ist.
    Aber das Schöne ist:“die nächste Wahl im Rathaus kommt bestimmt“. Dann hat der Bürger wieder alle Karten in der Hand….
    Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und Durchhaltevermögen, sowie Gottes Segen. Möge der gute Geist mit dir sein. Lass es einfach zu!

    • Danke, für deine Meinung – lieber Peter.

      Unermüdlich haben wir sehr sehr lange für den Erhalt gekämpft. Gerade weil es so weitreichende Auswirkungen hat, für uns und die ganze Region.
      Eine neue Therme bei Gast „0“ zu eröffnen – die vielen Gäste zu vergraulen, dem hätte ich niemals zugestimmt. Im Gegenteil, bis zur Eröffnung hätte man die Besucherzahlen jährlich steigern müssen. Gäste die einmal weg sind, kommen meist auch nicht wieder. Das zeigen Statistiken und Erfahrungswerte.
      Mein Engagement hätte auch dazu geführt, dass man mit dem „Eigentümer“ für die Übergangszeit eine Lösung erarbeitet. Alles eine Sache des „Wollens und des Könnens“!
      Eines wollte ich unbedingt: Eine Bürgerentscheidung !

      🙂 Liebe Grüße,
      Christine

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.